Bericht als PDF zum Download
Bericht Barabarossapreis - Zurück

36. ADAC-Barbarossapreis

Mit dem 36. ADAC Barbarossapreis fand am Samstag,
den 25.09.2004 der achte Lauf zur BF-Goodrich Lang-
streckenmeisterschaft auf dem Nürburgring statt.

Das Team Konrath, Dingert, Briesch und Reinert nahm erfolgreich mit ihrem Golf III GTI teil. Sie belegten einen respektablen 11 Platz in ihrer Klasse SP3. Am Rennen nahmen 144 Fahrzeuge teil.
An einem verregneten Samstag Morgen waren die Bedingungen für das Qualifying denkbar schlecht. Die Strecke befand sich stellenweise in einem extrem rutschigem Zustand, so dass schon während des Trainings einige Fahrzeuge das Ende in der Leitplanke fanden.
Der Startfahrer des Teams Andreas Konrath /Föhren konnte schon während der Startphase 8 Plätze auf der Piste gutmachen. Nach einem spektakulären Drift in der Mercedesarena erfuhr er sich im weiteren Verlauf einen wachsenden Abstand zu den folgenden Teilnehmern.
Nach vier Runden auf dem 24,358 Kilometer langen Kurs durch die grüne Hölle fand der erste Fahrer-
wechsel statt.

Marko Briesch/Schillingen, der Youngster aus dem Team, konnte auf der nun antrocknenden Strecke die Rundenzeiten auf 10 min 36 Sekunden verbessern. Nach seiner ersten Runde stellte sich ein Deffekt an
der Lichtmaschine ein, der bei einem kurzen Boxen-
stop sofort durch die kompetente Boxencrew behoben werden konnte.

Der nächste Fahrerwechsel folgte nach weiteren vier Runden. Franz Reinert/Heusweiler kämpfte in seinen Runden trotz des hervorragend vorbereiteten Renn-
wagens mit Zündaussetzern. Die grüne Hölle in der
Eifel forderte auch hier ihren Tribut an Fahrer und Material.

Die Endphase des Rennnen bestritt Andreas Dingert/ Langsur. In seiner ersten Runde musste auch er un-
plan mäßig die Box aufsuchen. Ungeachtet dessen gelang im eine gute Performance in den letzten Runden und er bewegte das Fahrzeug erfolgreich und sicher über die Ziellinie.

Das Team war mit diesem Ergebnis bei ihrer zweiten Teilnahme an einem Langstreckenrennen hoch zu-
frieden. Zudem sich in der Woche vor dem Rennen die Ersatztelbeschaffung (Getriebeteile) als äußert schwierig darstellte.

Beim dem 6 h Rennen, der ersten Teilnahme des Teams, brach ein Zahnrad des Renngetriebes. Trotzdem wurde das Sportgerät am Freitag vor dem Rennen noch rechtzeitig fertiggestellt werden.

Das Team nimmt an den Läufen teil, um sich für das
24 h Rennen 2005 im Juli vorzubereiten.